Haltern
Haltern

„Stiftungen sind Ausdruck von Freiheit und Verantwortung“ 

Das sagte der Stiftungsexperte und Vorsitzende Richter am Verwaltungs- gericht Gelsenkirchen, Dr. Bernd Andrick, am 16. Juni 2006 anlässlich der Übergabe der Anerkennungsurkunde an die Bürgerstiftung Haltern im Schloss Sythen. Der in Haltern lebende Dr. Andrick hatte die Halterner „Keimzelle“ bei der Gründung beraten. Weitere Aussagen aus seiner Rede: „In den vergangenen Jahrzehnten hat ein ,sanfter Verlust von Freiheit’ stattgefunden. Der Staat hat viele, wahrscheinlich zu viele Aufgaben übernommen. Die Menschen haben sich zurückgezogen und daran gewöhnt, dass vieles vom Staat geregelt ist und ihr Engagement und ihre Initiative allenfalls begrenzt gefragt ist. Diesen allmächtigen Staat mit seinem riesigen Leistungsvolumen gibt es jedoch nicht mehr.“

Die Rückbesinnung auf Eigeninitiative der Bürgerinnen und Bürger sei jedoch nicht nur eine Notwendigkeit der Zeit: „Bürgerstiftungen sind gelebter Bürgersinn. Sie sind Ausdruck einer reifen, demokratischen Gesellschaft. Ein Beispiel, dass Menschen sich umeinander kümmern und solidarisch zusammenhalten. Dieser Zusammenhalt kann weder ,von oben’ verordnet, noch kann er vom Staat organisiert werden. Wohl aber können ihn engagierte Menschen stiften – vor Ort, wo man sich kennt.“

Dr. Andrick weiter: „Es macht Mut, dass in heutiger Zeit diejenigen, die können, auch anpacken: Mit Zeit, mit Geld, mit ihren Fähigkeiten“. Die Bürger gäben auf diese Weise der Gemeinschaft etwas zurück von ihrem Erfolg, vor allem aber von den Chancen, die ihnen geboten wurden, ihr eigenes Leben zu gestalten.

Dr. Andrick zum Ende seiner Rede: „Die Bürgerstiftung ,Halterner für Halterner’ und alle anderen Stiftungen sind im Sinne des Gemeinwohls die Antwort auf ein Defizit. Sie sind unverzichtbar für die Bürgergesellschaft und für ein lebendiges Gemeinwohl. In diesem Licht haben wir die heute zu errichtende Bürgerstiftung Halterner für Halterner zu würdigen.“

Urkundenübergabe
Dr. Bernd Andrick bei seiner Festrede am 16. Juni 2006


Urkundenübergabe_2
Urkundenübergabe durch den Regierungsvizepräsidenten
Alfred Wirtz